Das perfekte Dokument für den Druck erstellen​

Damit Ihr Druck bestmöglich ausgeführt wird, gibt es einige Dinge zu beachten. Lesen Sie hier, was Sie über Druckvorbereitung im Digital- und Offsetdruck wissen müssen.

Für den Druck Ihrer Dokumente bieten wir Ihnen zwei Möglichkeiten: Der Digitaldruck erfolgt direkt bei uns im Copyshop, der Offsetdruck extern über unsere Druckerei. Welche Variante die beste für Ihre Druckprodukte ist, hängt z.B. von der Stückzahl, den gewünschten Papiersorten bzw. -Veredelungen sowie der geplanten Produktionszeit ab. Bei beiden Methoden gibt es unterschiedliche Vorgaben für die angelieferten Dateien.

Druckvorgaben für Digital- und Offsetdruck

Je nachdem, ob Sie sich für Digitaldruck (kleine Auflagen, kurze Produktionszeit, individuelle Endbearbeitung) oder Offsetdruck (hohe Auflagen, spezielle Papiersorten und -Lackierungen) entscheiden, müssen Sie Ihre Dokumente unterschiedlich vorbereiten. 

Bei beiden Druckmethoden gilt: PDF-Dateien liefern die besten Druckergebnisse! Bei der Erstellung des PDF-Dokuments gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Druckvorbereitung für den Digitaldruck

Grundsätzlich können Sie bei uns die gängigen Dateiformate ausdrucken oder drucken lassen (z.B. PDF, JPG, TIF, auch Word- und OpenOffice-Dokumente, etc.). Damit es beim Druck von Word- oder OpenOffice-Dokumenten nicht zu ungewünschten Verschiebungen und Seitenumbrüchen kommt, sollten Sie aus diesen Dokumenten eine PDF-Datei erstellen.

Bei der Erstellung Ihrer Datei für den Digitaldruck müssen Sie berücksichtigen, dass unsere Drucker immer einen Rand (ca. 5 mm) lassen. Wenn Sie also beim Ausdruck farbige Flächen ohne weißen Rand wünschen, sollten Sie Ihr Dokument dementsprechend mit einem Beschnitt anlegen. Lesen Sie mehr dazu weiter unten im Abschnitt Randloser Digitaldruck.

Grafiken, Fotos und Bilder

Für ein gutes Druckbild bei Grafiken, Fotos und Bildern sollten diese eine Auflösung von mindestens 300 dpi („dots per inch“, also Punkte pro Zoll) haben. Sonst können die ausgedruckten Bilder, je nach Größe auf dem Papier, unscharf bzw. verpixelt sein. Als Faustregel gilt: Je größer die Datei, desto höher ist in der Regel auch die Auflösung. Bei den meisten Bilddateien können Sie die Auflösung auch in den Datei-Eigenschaften (Rechtsklick auf die Datei>“Eigenschaften“) einsehen.

Zudem sollten Sie beachten, dass sich die Darstellung von Farben auf dem Computerbildschirm von der auf dem Ausdruck teils deutlich unterscheiden kann. Denn Drucker verarbeiten Farben anders, als ein Computermonitor (siehe hierzu auch: Schwarz ist nicht gleich schwarz). Wenn Sie Probleme mit der Farbgebung Ihrer Ausdrucke haben, stehen Ihnen unsere Mitarbeiter beratend zur Seite.

Spezielle Schriften

Verwenden Sie eine spezielle Schrift in Ihrem Dokument, die nicht standardmäßig auf jedem Computer installiert ist, sollten Sie eine PDF-Datei mit eingebetteten bzw. eingebundenen Schriften erstellen. Sonst kann es sein, dass diese nicht korrekt dargestellt oder sogar gar nicht mit ausgedruckt werden. Bei Schwierigkeiten mit der Darstellung von Schriften helfen Ihnen unsere Mitarbeiter gerne weiter.

Druckvorbereitung für den Offsetdruck

Bitte legen Sie das Dokument in Originalgröße mit einer Auflösung von 300 dpi („dots per inch“, also Punkte pro Inch) mit umlaufend 3 mm Anschnitt an! Dieser Rand wird nach dem Druck abgeschnitten und sorgt dafür, dass es am Seitenrand nicht zu „Blitzern“ kommt, an denen die Papierfarbe sichtbar ist. Zudem sollte das Dokument keine Pass- oder Schnittmarken enthalten.

Um im Offsetdruck die beste Farbwiedergabe zu erhalten, setzt man Farbprofile ein. Diese sind das Bindeglied zwischen Ihrem Computer und der Druckmaschine. Wenn Sie sich mit der Nutzung auskennen, verwenden Sie bitte das Farbprofil ISO Coated v2 300 und exportieren das Dokument als PDF/X-1a. Kontrollieren Sie bitte, dass alle verwendeten Schriften eingebunden sind (z.B. in der Schriftenübersicht des Adobe Readers, wird aufgerufen mit der Tastaturkombination STRG-D).

Alternativ liefern Sie uns Ihre PDF-Datei und wir passen sie gerne an den geforderten Offset-Standard an.

Randlos drucken

Einen „Randlosdruck“ im eigentlichen Wortsinn gibt es nicht! Egal ob Digitaldruck oder Offsetdruck: es wird zuerst gedruckt und dann beschnitten.

„Randloser“ Digitaldruck

Im Digitaldruck bleibt an allen vier Papierseiten ein Rand, der nicht bedruckt wird. Diesen kann man nach dem Druck abschneiden. Wenn Sie also als Endformat beispielsweise ein exaktes DIN A4 benötigen, muss der Druck auf einem größeren Papierbogen erfolgen. Ist die Endgröße nicht ausschlaggebend, kann das Motiv in den Voreinstellungen des Druckermenüs (z.B. mit der Option „Übergroße Seiten verkleinern“) auf die bedruckbare Fläche verkleinert werden.

Im SB-Bereich unseres Copyshops steht Ihnen für Schneidearbeiten ein Schneidbrett sowie einen Stapelschneider zur Verfügung. Oder Sie lassen dies gegen eine Servicegebühr von unseren Mitarbeitern erledigen – das bietet sich vor allem bei größeren Stückzahlen an.

„Randloser“ Offsetdruck

Im Offsetdruck wird das Papier auf mehrere Meter breiten Rollen in den Drucker geführt – hier wird im Anschluss an den Druck immer geschnitten. Damit es am Motivrand keine „Blitzer“ gibt, also Stellen, an denen die Papierfarbe zu sehen ist, planen Sie bei Farbflächen an allen vier Seiten bitte immer 3 mm Beschnitt ein. Zudem sollten keine Pass- oder Schnittmarken in dem Dokument enthalten sein.

Wenn Sie Unterstützung bei der Optimierung Ihrer Dateien benötigen, sind unsere Mitarbeiter gerne für Sie da!